Jobsharing? Topsharing? Exekutivsharing!

Topsharing: Magistraten als gewähltes Duo in der Berner Zeitung vom 30.01.2018

Die linksgrüne Aline Trede und der grünliberale Matthias Egli machen sich dafür stark, dass Jobsharing auch in Kaderpositionen und in Regierungsämtern, in die man gewählt wird, möglich sein soll. Das knackige Label für Jobsharing in Spitzenpositionen: Topsharing. Solange Exekutivämter ein Arbeitspensum von 150 Prozent erforderten, so Trede und Egli, würden viele Leute davon abgehalten, die alle anderen Anforderungen erfüllten. Rechtlich wäre heute eine Kandidatur für die Stadtregierung im Jobsharing nicht möglich. Was dafür angepasst werden müsste und welche Modelle möglich wären, soll der Gemeinderat prüfen.

Link zum Artikel Exekutivsharing (pdf)

Link zum Artikel Berner Zeitung

Link zum Vorstoss

Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.